Pflegeanleitung für Naturokork

Wichtig, wenn der Boden neu ist Korksiegel und Korköle sind in der Regel nach 24 Stunden trocken und begehbar. Die volle Belastbarkeit
(Aushärtung) ist jedoch erst nach 2 - 3 Wochen gewährleistet.
Vor diesem Zeitpunkt sollten keine Teppiche oder andere Beläge auf den Kork gelegt werden.
Nach frühestens 3 Wochen kann die Unterhaltspflege vorgenommen werden. Dabei unbedingt die Hinweise der Pflegemittel beachten!

Nachversiegelung

Nach einigen Jahren kann der Siegel abgenützt sein und es ist eine Nachversiegelung notwendig. Vor der Nachversiegelung muss eine Grundreinigung durchgeführt werden. Die Grundreinigung und Nachversiegelung darf nur vom Fachhändler durchgeführt werden.

Schutz Ihres Bodens

Grundsätzlich sollte im Eingangsbereich eine Schmutzschleuse eingerichtet werden, um die Verschmutzung und den Schmutzeintrag zu reduzieren.
Diverse Produkte von 3M (www.siltex.ch) und Basmat (www.basmat.ch) stehen zur Auswahl und werden von uns ausdrücklich empfohlen. Um Ihren Boden vor starker Abnutzung zu schützen, empfehlen wir ausserdem, Bodenschutzmatten (Floorguard – www.siltex. ch) an sehr beanspruchten Stellen (Bürotisch, Küche etc.) einzusetzen. Holzstuhlbeine, Metallmöbel usw. können, ohne Schutz, Kratzer oder Mattstellen verursachen. Wir
empfehlen Filzhülsen und –gleiter aus dem Sortiment «Flexifelt Clear» oder «Flexifelt Pads» (www.flexifelt. ch). Grössere Verschmutzungen des Bodens sollten vermieden werden, da z.B. Sandpartikel Kratzspuren verursachen können. Ungeeignete Gummirollen können durch die sogenannte Weichmacherwanderung zudem Flecken im Kork erzeugen.
Naturprodukte wie Kork, Schiefer, Leder oder Sisal durchlaufen durch äussere Einflüsse eine natürliche Alterung. Licht, UV-Strahlung der Sonne, kleine Kratzer und täglicher Gebrauch verleihen Ihrem Fussboden den gewissen Charme, der ihn so sympathisch macht.
Jahr für Jahr reift er einer eleganten Patina entgegen. Um ungleichmässige Verfärbungen zu vermeiden, muss darauf geachtet werden, dass nicht einzelne Stellen viel länger und/oder stärker der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.

Klima

Kork und andere natürliche Materialien leben. Der Boden liebt ein gutes, regelmässiges und ausgeglichenes Klima. Eine angenehme Raumtemperatur von 20 – 22°C bei einer relativen Luftfeuchtigkeit von 45–60% ist ideal. Bei zu trockener Luft kann es zu unerwünschten Fugenbildungen kommen. Bei Bodenheizung darf die Oberflächentemperatur nie und nirgends höher als 27°C sein. Ein zusätzlicher Beitrag zu Ihrer Gesundheit
und zur Werterhaltung Ihres Bodens ist es, wenn Sie während der Heizperiode zu trockenes Klima durch einen Luftbefeuchter vermeiden. Die Fugenbildung ist nicht so stark ausgeprägt und Ihre Schleimhäute trocknen weniger schnell aus, somit wird auch Ihr Immunsystem weniger belastet.

Zu beachten

Es gelten die Normen der Naturo Kork AG und ISP sowie
die aktuellen Geschäftsbedingungen von Naturo
Kork AG (www.naturokork.ch).
Naturo Kork Hotline Telefon 041 926 09 50
Unterhalt und Pflege von Naturo Kork Fussböden
PVC Design Beläge

1. Vorbeugende Maßnahmen
Ein großer Teil des üblichen Schmutzeintrages kann vermieden werden, indem Schmutzschleusen vor den
Eingängen und Sauberlaufzonen in den Eingangsbereichen angelegt und in die laufende Reinigung einbezogen
werden.

2. Bauschlußreinigung
Der neu verlegte Bodenbelag muß vor der Benutzung einer Bauschlußreinigung unterzogen werden, um verlege-
und baubedingte Rückstände und Verschmutzungen zu entfernen.
Hierzu CC-PU-Reiniger in einer Verdünnung von 1:10 mit Wasser einsetzen. Bei geringen Bauverschmutzungen
kann die Konzentration dem Verschmutzungsgrad entsprechend verringert werden. Die Reinigungslösung
auf dem Belag verteilen und diesen nach einer Einwirkzeit von ca. 10 Minuten unter Verwendung
einer CC-Einscheibenmaschine SRP mit Schrubbürste oder rotem Pad schrubben. Die Schmutzflotte mit einem
CC-Sprühsauger mit Hartbodenadapter oder dem CC-Premium F2 aufnehmen und den Belag mit klarem
Wasser neutralisieren, bis alle Reinigungsmittelreste vollständig beseitigt sind.

3. Laufende Reinigung und Pflege

3.1 Beseitigung von Staub: Die Entfernung von lose aufliegendem Staub und Schmutz erfolgt durch Wischen
mit nebelfeuchtem Wischmopp.
3.2 Manuelle oder maschinelle Naßreinigung: Zur Beseitigung haftender Verschmutzungen CC-PU-Reiniger
im Verhältnis 1:200 verdünnen und den Boden im Naßwischverfahren mit einem geeigneten Wischmopp
(z.B. dem CC-Quick-Step) oder unter Verwendung eines Reinigungsautomaten (z.B. dem CC-Premium
F2) reinigen. Bereiche, die einer regelmäßigen Desinfektionsreinigung zu unterziehen sind, mit CC-Desinfektionsreiniger
Konzentrat (geprüft nach den Richtlinien der Liste DGHM und der DVG) behandeln.
3.3 Zwischenreinigung: Wenn haftende Verschmutzungen nicht im Naßwischverfahren beseitigt werden können,
empfiehlt sich eine Zwischenreinigung mit CC-PU-Reiniger in einer dem Verschmutzungsgrad entsprechenden
Verdünnung mit Wasser (z.B. 1:50 bis 1:100). Die Reinigung erfolgt unter Verwendung eines
Schrubbers/Reinigungsautomaten oder im Cleanerverfahren. Für eine optimale Werterhaltung sollte
der gereinigte Belag regelmässig mit der CC-Einscheibenmaschine SRP2+S und einem weißen Pad oder
Polierbürste poliert werden.

4. Entfernung von Flecken und Gummiabsatzstrichen
Hartnäckige Flecken und Gummiabsatzstriche lassen sich mit unverdünntem CC-PU-Reiniger in Verbindung
mit einem Tuch oder kratzfreien weißen Pad entfernen. Anschließend mit klarem Wasser nachwischen. Flecken
möglichst umgehend entfernen, da sich bestimmte Fleckenarten bei der Alterung im Belag festsetzen
und dann nur schwierig oder oder unvollständig beseitigt werden können.

5. Grundreinigung
Zur Entfernung besonders hartnäckiger Verschmutzungen und Rückstände, die das Aussehen der Oberfläche
beeinträchtigen und sich nicht mit den Methoden der laufenden Reinigung beseitigen lassen, oder um den
Boden bei Andeutung von Verschleisserscheinungen für eine Sanierung mit CC-PU-Siegel matt vorzubereiten,
wird eine Grundreinigung des Bodenbelages erforderlich.
Hierzu CC-Grundreiniger R in einer Verdünnung bis 1:5 mit Wasser auftragen und den Boden nach einer
Einwirkzeit von 10-15 Minuten unter Verwendung einer CC-Einscheibenmaschine SRP mit grünem Pad
schrubben. Soll der Belag im Anschluß nicht mit einem CC-PU-Siegel beschichtet werden, statt des grünen
Pads eine Schrubbürste oder ein rotes Pad einsetzen. Nach vollständiger Aufnahme der Schmutzflotte mit
einem CC-Sprühsauger mit Hartbodenadapter oder dem CC-Premium F2 den Belag mit klarem, wenn möglich,
warmem Wasser neutralisieren, bis alle Schmutz- und Reinigungsmittelreste vollständig beseitigt sind
(das Wischwasser schäumt dann nicht mehr !).

6. Proaktiver Langzeitschutz / Sanierung
Um die Schutzwirkung, die Verringerung der Schmutzhaftung und die Erleichterung der laufenden Reinigung,
die durch die PU-Vergütung erzielt wird, langfristig aufrecht zu erhalten, empfiehlt sich der proaktive
Langzeitschutz der Vergütung bzw. die rechtzeitge Sanierung von Beschädigungen. Es ist zu berücksichtigen,
dass die antimikrobielle Wirkung der werkseitigen Vergütung auf Nanosilber-Basis hierdurch verloren geht.
6.1 Prokaktiver Langzeitschutz: Nach längerer Zeit der Nutzung und Andeutung erster Verschleisserscheinungen
sollte die werksseitige Vergütung mit dem CC-PU-Siegel-System aufgefrischt werden. Hierzu das
mit dem zugehörigen Vernetzer aktivierte CC-PU-Siegel matt nach der sorgfältigen Entfernung von
Schmutz und anderen Rückständen (s. Grundreinigung) mit der CC-Lackrolle „Aquatop“ (10 mm) entsprechend
Gebrauchsanleitung gleichmässig auf den vollkommen trockenen Boden auftragen. 24 Stunden
nach dem Trocknen der Siegelschicht kann der Belag vorsichtig benutzt werden. Die Endbeständigkeit
des Siegels wird nach ca. sieben Tagen erreicht.
6.2 Sanierung: Bei deutlichen Verschleißerscheinungen der werkseitigen PU-Vergütung CC-PU-Siegel matt
entsprechend Gebrauchsanleitung zweifach auftragen. Zwischen den Aufträgen die Trocknung und Trittfestigkeit
des vorangegangenen Filmes (min. 2 Stunden) abwarten, beide Aufträge jedoch am selben Tag
aufbringen.
Hinweis: Vor dem Auftrag von CC-PU-Siegel matt die Belagsoberfläche mit der CC-Einscheibenmaschine
SRP 2+S und dem CC-PU-Sanierungspad mattieren, um einen optischen Angleich in Übergangsbereichen
sowie eine optimale Haftung der nachfolgenden Siegelschicht sicherzustellen. Bei Belägen mit stärker strukturierter
Oberfläche ist eine gleichmässige Mattierung mit abrasiven Pads nicht möglich. Fragen Sie hierzu
vorab unsere anwendungstechnische Beratung.

7. Werterhaltung in speziellen Objektbereichen
Die Werterhaltung des Belages in speziellen Objektbereichen kann besondere Maßnahmen und Produkte
erforderlich machen, z.B. um Belagsverfärbungen durch farbige Substanzen (Wunddesinfektionsmittel, Haarfärbemittel,
Weichmacher etc.) zu minimieren (in Arztpraxen, Frisiersalons, Autohäusern etc.) oder um
besonders rutschhemmende Eigenschaften zu gewährleisten. Fragen Sie hierzu unsere anwendungstechnische
Beratung.
Diese Reinigungs- und Pflegeanleitung wurde in Absprache mit dem Hersteller des Bodenbelages erstellt. Durch Weitergabe dieser
Reinigungs- und Pflegeanleitung an seinen Auftraggeber erfüllt der Bodenleger bei Neuverlegung eines Bodenbelages die
Vorschrift der DIN 18 365. Haben Sie weitere Fragen zur richtigen Reinigung und Pflege von elastischen Bodenbelägen oder
interessieren Sie sich für eine Reinigungsanleitung für textile Bodenbeläge, wenden Sie sich bitte an unsere anwendungstechnische
Beratung. Hier hilft man Ihnen gern weiter.
CC-Dr.
Reinigung’s und Pflegeanleitung für fugenlose
SEMCO Beläge by Floor-Decor

Pflegeanleitung
 
SEMCO Innenbeschichtung
  1. Produkte
 
• SEMCO Stone Soap (pH neutral Seife) wird empfohlen
Mischungsverhältnis :
o bei geringer Verschmutzung 1 Anteil Seife : 20 Anteilen Wasser
o bei starker Verschmutzung 1 Anteil Seife : 10 Anteilen Wasser
• SEMCO NU-LIFT wird empfohlen
• Mischungsverhältnis :
o 1 Anteil Seife : 1 Anteil Wasser
 
 
SEMCO Produkte sind alle 100% biologisch abbaubar und wurden spezifisch für
SEMCO Oberflächen entworfen. Falls andere Reinigungsmittel eingesetzt werden, dürfen diese weder Aceton oder Ammoniak beinhalten.

Routinepflege Böden

SEMCO Böden mit Staubbesen oder Staubsauer vorreinigen. Danach mit feuchtem Wischmob und Stone Soap/Wasser Gemisch den Boden abwischen.

Wände

Bei leichter Verschmutzung oder Bedarf mit feuchten Lappen und Stone Soap/Wasser Gemisch die Wände abwischen. Bei starker Verschmutzung wie Ölflecken oder Kalk das NU-LIFT/Wasser Gemisch verwenden. NU-LIFT kann auch für die normale Badzimmerreinigung verwendet werden, da es Kalk auf jeglichen Oberflächen entfernt. Nach der Benutzung von NU-LIFT immer mit STONE SOAP Mischung nachwaschen, um das NU-LIFT zu neutralisieren.
Hinweis : Für kleine Flächen empfehlen wir Seifen/Wasser Gemisch in Sprühflaschen zu verwenden.
 
Zu Beachten Reinigungsmethoden

NICHT VERWENDEN : Schleif- und Reinigunspads ( grün, braun oder schwarz),Nylo oder Strara Bürstenaufsätze, Reinigungsmittel mit hohem alkalischem Gehalt oder Aceton.

Oberflächenschutz
Jegliche Gegenstände, die mit der Oberfläche in Berührung kommen, müssen einen Schutz (Filz etc.) haben, da die Oberfläche sonst Kratzer kriegen könnte. 
PVC-, CV- und Linoleum-Bodenbeläge im Haushalts-/Wohnbereich 

1. Vorbeugende Maßnahmen Ein großer Teil des üblichen Schmutzeintrages kann vermieden werden, indem Schmutzfangmatten vor den Eingängen bzw. in den Eingangsbereichen angelegt und in die laufende Reinigung einbezogen werden.

2. Bauschlußreinigung Der neu verlegte Bodenbelag muß vor der Benutzung einer Bauschlußreinigung unterzogen werden. Produktionsbedingte Rückstände und Bauverschmutzungen werden entfernt, indem CC-Aktivreiniger R 280 oder CC-Grundreiniger R in einem Verhältnis von 1:5 bis 1:10 mit Wasser verdünnt eingesetzt wird. Bei geringen Bauverschmutzungen sollte die Konzentration dem Verschmutzungsgrad entsprechend verringert werden. Die Reinigungslösung wird auf dem Belag verteilt und dieser nach einer Einwirkzeit von ca. 10 Minuten geschrubbt. Soll im Anschluss eine Einpflege mit CC-Bodenglanz 2000 oder CC-Vollpflege erfolgen (vgl. Punkt 3), zum Schrubben den CC-Padmeister mit grünem Pad verwenden. Die Schmutzflotte mit saugfähigen Breitwischmopps oder einem Wassersauger (z.B. einem CC-Sprühsauger mit Hartbodenadapter) aufnehmen und den Belag anschließend mit klarem Wasser neutralisieren, bis alle Reinigungsmittelreste vollständig beseitigt sind.

3. Einpflege An jede Bauschluß- oder Grundreinigung muß sich unmittelbar eine Einpflege anschließen, bevor der Fußboden begangen wird. Durch die Einpflege wird die Schmutzhaftung verringert, der Belag gegen mechanische Einflüsse geschützt und die laufende Reinigung erleichtert. Zum Auffbau einer Pflegeschicht wird CC-Vollpflege (seidenmatt) oder CC-Bodenglanz 2000 (glänzend) zweimal unverdünnt in Form gleichmäßiger dünner Filme aufgetragen, wozu der CC-Wischwiesel mit Einwischerbezug oder ein nichtflusender Breitwischmopp verwendet wird. Vor dem Zweitauftrag ist die Trocknung und Trittfestigkeit des ersten Filmes (ca. 45 Minuten) abzuwarten. Die Befilmungen sind über Kreuz aufzubringen. Nach dem Trocknen der letzten Schicht, nach Möglichkeit über Nacht, ist der Belag begehbar. Bei CV-Belägen mit werkseitiger Oberflächenvergütung ist die die beschriebene Einpflege zur Aufbringung eines zusätzlichen Schutzfilmes lediglich in stärker beanspruchten Bereichen (z.B. Flure, Küchen) erforderlich.

4. Laufende Reinigung und Pflege 4.1 Je nach Schmutzanfall sollte der Boden ein- bis zweimal pro Woche mit CC-Bodenglanz 2000 oder CC-Vollpflege seidenmatt (je nach Einpflege) in Verdünnung 1:200 gereinigt werden. Staub und Verschmutzungen werden so schlierenfrei entfernt. Bei stärkerem Schmutzanfall (z.B. in Fluren, vor Küchenzeilen) stattdessen CC-Aktivreiniger R 280 verwenden und bei Bedarf eine Nachpflege mit CC-Bodenglanz 2000 bzw. CC-Vollpflege seidenmatt durchführen. Einerseits wird auf diese Weise vermieden, dass nicht vollständig aufgenommener Schmutz bei der Reinigung in den Pflegefilm eingelagert wird, zum anderen ist die bedarfsgerechte Auffrischung stumpf gewordener Pflegefilme möglich. CC-Reinigungsund Pflegeanleitung CC-Reinigungs- und Pflegeanleitung (Haushalts-/Wohnbereich) PVC-/CV-/Linoleum-Beläge Seite 2 4.2 Alternativ zu vorstehend beschriebener Vorgehensweise kann bei intaktem Pflegefilm zur Beseitigung der täglichen Verschmutzungen CC-Fußbodenreiniger R 1000 in Verdünnung 1:200 verwendet werden. Dosierungshinweise bitte genau beachten, nicht überdosieren !

5. Grundreinigung Durch die Beanspruchung und den damit verbundenen Verschmutzungsgrad ist in bestimmten Zeitabständen eine Grundreinigung des Bodenbelages erforderlich. Abhängig von der Stärke der Beanspruchung und der Art der Unterhaltsreinigung kann dies im Haushaltsbereich z.B. alle 12 Monate der Fall sein. Alte Pflegefilme, hartnäckige Verschmutzungen und andere Rückstände, die das Aussehen der Oberfläche beeinträchtigen, werden durch die Grundreinigung entfernt. Hierzu wird CC-Grundreiniger R in einer Verdünnung von 1:5 mit Wasser aufgetragen und der Boden nach einer Einwirkzeit von 10-15 Minuten mit einem Schrubber oder dem CC-Padmeister mit grünem Pad geschrubbt. Bei besonders hartnäckigen Rückständen CC-Grundreiniger R unverdünnt verwenden. Die Schmutzflotte wird vollständig mit saugfähigen Breitwischmops oder einem Wassersauger (z.B. einem CC-Sprühsauger mit Hartbodenadapter) aufgenommen und der Belag anschließend mit klarem, wenn möglich, warmem Wasser neutralisiert, bis alle Schmutz- und Reinigungsmittelreste vollständig beseitigt sind (das Wischwasser schäumt dann nicht mehr !). Anschließend muß wieder eine Einpflege (wie unter Punkt 3 beschrieben) erfolgen.

6. Entfernung von Flecken und Gummiabsatzstrichen Hartnäckige Flecken und Gummiabsatzstriche, die nicht mit den Methoden der laufenden Reinigung und Pflege beseitigt werden können, lassen sich mit CC-Elatex in Verbindung mit einem Tuch oder kratzfreien Pad entfernen. Da das Produkt auch Pflegefilme anlöst, ist die behandelte Stelle nach Entfernen von Schmutz und Reinigungsmittelresten durch Wischen mit einem mit dem Einpflegeprodukt angefeuchteten Tuch zu sanieren. Flecken möglichst umgehend entfernen, da sich bestimmte Fleckenarten bei der Alterung im Belag festsetzen und dann nur schwierig oder nicht vollständig beseitigt werden können. Diese Reinigungs- und Pflegeanleitung wurde in Absprache mit namhaften Bodenbelagsherstellern erstellt. Die Qualität, Umweltverträglichkeit und die Anwendungsbereiche der genannten CC-Reinigungs- und Pflegemittel sind von unabhängigen Prüfinstituten gutachtlich bestätigt. Durch Weitergabe dieser Reinigungs- und Pflegeanleitung an seinen Auftraggeber erfüllt der Bodenleger bei Neuverlegung eines Bodenbelages die Vorschrift der DIN 18 365. Haben Sie weitere Fragen zur richtigen Reinigung und Pflege von elastischen Bodenbelägen oder interessieren Sie sich für eine Reinigungsanleitung für textile Bodenbeläge, wenden Sie sich bitte an unseren CC-Beratungsdienst. Hier hilft man Ihnen gern weiter.