Pflegeanleitung Teppiche

Hierunter werden im Sinne dieses Merkblatts Polteppichboden, Flachgewebe, Nadel- und 
Polvliesbeläge nach der EN 1307, EN 15114, EN 1470 und EN 13279 verstanden, die als 
Auslegeware geklebt, gespannt, fixiert, lose ausgelegt, oder anderweitig fachgerecht verlegt sind. 
Grundlage für die Wahl des Reinigungsverfahren ist seine Eignung für den jeweiligen textilen 
Bodenbelag, seine Verlegung, der Unterbodenkonstruktion sowie die Möglichkeit zur Einhaltung der 
erforderlichen Trockenzeiten. 


Hinweis: 
Besonders bei wiederaufnahmefähigen textilen Bodenbelagskonstruktionen, wie z. B. Fliesen, 
Platinen, usw. ist aufgrund der Vielfältigkeit der Produkte stets die Empfehlung des Herstellers 
einzuholen. 
Sofern nach dem Einbau des Textilen Bodenbelags und vor Bezug Anschmutzungen in Folge von 
Bauarbeiten etc. entstehen, sind diese gründlich durch eine qualifizierte Bauschlussreinigung zu 
entfernen. 
2. Die tägliche Unterhaltsreinigung 
2.1. Entstauben von textilen Belägen 
Regelmäßiges Entstauben und das Aufnehmen von Anschmutzungen ist eine wichtige Komponente 
eines optimalen Reinigungsprogramms. 
Die Entstaubung dient dem Lösen des lose aufliegenden oder leicht anhaftenden Schmutzes von der 
Oberfläche und den Faserzwischenräumen mittels mechanischer Einwirkung (Bürsten und 
Saugbürsten) und Absaugung des gelösten Schmutzes. 
Außerdem stellt dieser Vorgang bei Polteppichen ein Öffnen des Pols zur Vorbereitung nachfolgender 
Reinigungen dar. 
Die Entstaubung muss täglich als eigener Arbeitsvorgang ausgeführt werden, gilt aber auch als ein 
Arbeitsschritt in der Oberflächen- und Intensivreinigung. 
Beste Ergebnisse lassen sich bei Polteppichböden, Flachgeweben und Nadel- und Polvliesbelägen 
durch Bürstsauger mit leistungsstarker Bürst- und Saugwirkung erzielen, wobei hier auf die richtige 
Einstellung der Bürstenhöhe und eine systematische und gründliche Arbeitsweise zu achten ist. Es 
sind ausschließlich Geräte mit motorbetriebenen Bürstenwalzen einzusetzen. 
Grundvorrausetzung für die Funktionalität des Bürstsaugers ist die regelmäßige Wartung, 
insbesondere der Bürsten, Filter (vorteilhaft: Microfilter) und Beutel. 


2.2. Fleckbehandlung (Detachur) von textilen Belägen 
Die Fleckbehandlung gehört zur täglichen Unterhaltsreinigung. 
Sie ist zudem ein unabdingbarer Arbeitsschritt aller weiterführenden Reinigungsverfahren. 
Die Fleckbehandlung umfasst die örtlich begrenzte Bearbeitung von Flecken und Verunreinigungen. 
Dabei ist darauf zu achten, dass die eingesetzten Reinigungsmittel rückstandsfrei entfernt werden, 
damit keine Begünstigung der Wiederanschmutzung oder eine Materialschädigung eintritt. 
Die Fleckbehandlung muss unmittelbar nach Entstehung eines Flecks durchgeführt werden. 
Je früher ein Fleck behandelt wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, ihn rückstandslos zu 
entfernen, es sei denn die Flecksubstanz hat die Faser oder die Färbung geschädigt. Werden Flecken 
sofort mit geeigneten Reinigungsmitteln behandelt, ist meist eine vollständige Entfernung möglich. 
Anschmutzungen und Flecken lassen sich in den meisten Fällen mit handwarmen Wasser und einem 
saugfähigen Tuch (weißes Baumwolltuch) oder Microfaserhandschuh entfernen. Dabei sollten Sie 
nicht reiben, sondern mit Druck den Fleck von außen nach innen herausdrehen. 
Wasserlösliche Verfleckungen können unter Verwendung eines tensidfreien Detachurmittels – wie 
eben beschrieben – behandelt werden. 
Nicht wasserlösliche Verfleckungen (Öle, Fette, etc.) entfernen Sie – wie oben beschrieben – unter 
Verwendung eines lösemittelhaltigen Detachurmittels. 
Kaugummi, Kerzenwachs etc. entfernen Sie trocken ohne Beschädigung der Teppichfaser mit einem 
stumpfen Gegenstand (Löffel etc.). Die Restsubstanz lösen Sie – wie oben beschrieben - mit einem 
lösemittelhaltigen Detachurmittel. 
Bei Verwendung von z. B. Vereisungssprays, halten Sie sich bitte an die Herstellerangaben. 
Stellen Sie bitte in ausnahmslos jedem Fall sicher, das jeweils eingesetzte Detachurmittel vor dem 
Gebrauch an einem Bodenbelagreststück oder einer unauffälligen, bzw. verdeckten Stelle zu testen. 
Verwenden Sie grundsätzlich keine Bleichmittel oder bleichmittelhaltigen Reinigungsprodukte, da 
diese eventuell eine irreversible Schädigung der Farbe oder der Teppichfasern nach sich ziehen. 
Bewahren Sie Reinigungsmittel generell immer außerhalb der Reichweite von Kindern oder Tieren 
auf. Die Sicherheits- und Anwendungsrichtlinien der Reinigungsmittelhersteller sind stets einzuhalten. 


Punkt 2.1. und Punkt 2.2. sind Bestandteil der jeweils folgenden Reinigungsverfahren.